susanne schirdewahn

Über mich

Am meisten interessieren mich Übergänge, Zwischenräume, Augenblicke, in denen ein bereits gewonnenes Bild zu kippen droht, eine Gewissheit einer Frage weichen muss. Ich verstehe das künstlerische Leben als einen Prozess, in dem sich jedes Thema sein eigenes Ausdrucksmittel sucht; gleichzeitig schreibe ich. Meine Prosa ist geprägt von Bildern. Sie verwandeln sich mit der Stimme, die ich den Protagonisten gebe; darin sehe ich mich zugleich als Regisseurin einer Geschichte und als deren Darstellerin, und keine von beiden kann ohne die andere existieren.

Mit Einordnungen kann ich nichts anfangen. Schubladen dienen für mich nur dazu, deren Inhalt irgendwann zu vergessen. Ich werde gern überrascht, am meisten inspiriert es mich, wenn Absicht und Zufall aufeinander prallen. Oft versuche ich einfach nur, den vielschichtigen Verknüpfungen zu folgen, die das Leben zu bieten hat. Wahrnehmung und Neugier spielen dabei eine entscheidende Rolle. Ja, ich glaube, in erster Linie bin ich sehr neugierig.

Bibliografie

  • Myself, „Wo wohnt das Glück?“ ein Briefverkehr (Marijke Engel), April 2015
  • Cult (Kunst und Literatur), „Leben von und mit der Kunst“, 1/2015
  • Ein Moment mit..., Blog: Tanja Nedwig
  • Das Magazin (Franziska Hauser), 11/14, „Ungewöhnliche Liebeserklärungen“
  • Bold, 10/14, Benno Fürmann im Gespräch“ (S.Schirdewahn), Zeitschrift
  • Berlin beauty, Blog: Petrov Ahner
  • Magazin der Berliner Zeitung, Stadt, Land, Glück
  • Art-in-berlin, zur Einzelausstellung im HAL
  • Berliner Zeitung, „Ich heiße Schirdewahn. Darf ich Sie zeichnen?“ (Ingeborg Ruthe über die Portraitausstellung, Studiogalerie/Haus am Lützowplatz), 7.5.2014
  • Illustrationen in: „Revue“ (Magazine for the Next Society“, 13/13), 2013
  • Berliner Zeitung, Zur Einzelausstellung "Maus auf Mars", von Ingeborg Ruthe, 26.1.2013
  • Berliner Woche, "Marsmäuse in Neukölln gelandet" zur Einzelausstellung in der Galerie Michaela Helfrich (von Klaus Teßmann), 23.1.2013
  • Fernsehsender Arte, "Alles für die Kunst", November 2012, Endrunde, Folge 1
  • Berlin Woman, „Darf ich Sie zeichnen? Berlin-Woman im Gespräch mit der Künstlerin und Autorin Susanne Schirdewahn“, von Carola Muysers, 7. September 2011
  • Brigitte Woman, „Das besondere Geschenk“, Carmen Maja Antoni empfiehlt S. Schirdewahn als Autorin und Malerin, 11/2010
  • FAZ, „Die Büchermacher“ (Onkel und Onkel, textunes), 6/2010
  • Bonner Generalanzeiger, anlässlich der Ausstellung „Orientation“, 11/2009
  • Berliner Zeitung, „Ihr Kindle’lein kommet“, „Schlafende Hunde“ als erstes deutschsprachiges Buch im App Store von Apple, 10/2009
  • Maclife, „Die Rückkehr des i-Book“, 1/2009
  • Prinz, Buchbesprechung „Schlafende Hunde“, 10/2008
  • Buchkultur, „Entdeckungen 1“, 3/2005
  • Bod Aktuell, „Autorengruppe Tapetenware“, 6/2004
  • Berliner Zeitung, „Selbst ist der Nachwuchsautor“, 4/2004
  • Berliner Zeitung, „Kunst belebt die Geschäfte“, 5/2003
  • Münchner Merkur, „Literaten der Straße“, 6/2002
ImgUebermich